Kommunalservice

Es werden Dienstleistungen für Betriebe und Einrichtungen der Stadt Obernkirchen vorgehalten. Dazu gehört insbesondere die Sanierung und Bewirtschaftung städtischer Immobilien. Ausgerichtet an den Bedürfnissen der Nutzer spielen wirtschaftlicher Energieeinsatz, städtebauliche Rahmenvorgaben und nicht zuletzt die denkmalpflegerischen Vorgaben eine wesentliche Rolle.

Unser aktuelles Projekt

Sanierung des ehemaligen Verwaltungsgebäudes Lange Straße 1

Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes Lange Straße 1

Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes Lange Straße 1

denkmalgerechter Umbau des ursprünglich als Pfarrhaus errichteten Gebäudes u.a. für die Polizeistation Obernkirchen

Das Projekt wird gefördert mit Bundesmitteln aus dem Städtebauförderungsprogramm „Kleinere Städte und Gemeinden“.

Das Ziel des neuen Städtebauförderungsprogramms „Kleinere Städte und Gemeinden“ steht in Zusammenhang mit der Bundesinitiative Ländliche Infrastruktur. Diese beabsichtigt in den nächsten Jahren Maßnahmen zum Erhalt und zur Entwicklung der ländlichen Infrastruktur, insbesondere zur Stärkung dünn besiedelter und vom Bevölkerungsschwund betroffener Regionen.

Mit einem Fördersatz von insgesamt 66 2/3 v. H. werden vorrangig städtebauliche Gesamtmaßnahmen zur Sicherung und Stärkung der öffentlichen Daseinsvorsorge überörtlich zusammenarbeitender oder ein Netzwerk bildender Städte und Gemeinden gefördert.

Die Stadt Obernkirchen und die Samtgemeinde Eilsen sind Projektpartner und haben ein gemeinsames „Integriertes Entwicklungskonzept (IEK)“ erarbeitet. Das IEK wurde in 2015 von den Räten verabschiedet. Die Sanierung und der Umbau des Gebäudes Lange Straße 1 ist das erste der städtischen Maßnahmen innerhalb dieses Programms.